Startseite » Kaffeepadmaschinen » Senseo Kaffeepads

Senseo Kaffeepads

Mittlerweile gibt es im Handel, teilweise auch bei Lebensmitteldiscountern, eine große Auswahl an Pads für die Senseo-Maschine bzw. entsprechende Nachahmer-Geräte. Auch die Geschmacksvielfalt wird größer; gab es zum Start des Senseo-Kaffeepadsystems nur die Sorten „Entkoffeiniert“, „Mild“, „Klassisch“ und „Kräftig“, so wurden zwischenzeitlich auch Pads mit Zusatz-Aromen wie z.B. Karamell-, Sahnelikör-, Vanille-, Schokoladen- und Frucht-Geschmack (unter anderem Waldfrucht und Limone) vertrieben, sowie spezielle Kaffee-Mischungen beispielsweise aus kolumbianischem oder brasilianischem Kaffee (die so genannten „Selections“).

Weiters sind spezielle Kaffeepads mit integriertem Milchpulver („Cappuccino“), integriertem Schokoladenpulver („Café Choco“), sowie Kakao- (beispielsweise Chocomel) und Tee-Pads erhältlich. Eine andere Pad-Variante stellen die Leer-Pads dar, die man mit handelsüblichem Kaffeepulver oder Tee selbst befüllen kann. Seit Ende November 2006 gibt es auch die Pad-Variante „Espresso“. Mit diesen Pads und einem dazugehörigen speziellen Espresso-Padhalter lässt sich mit allen Senseo-Kaffeemaschinen (Ausnahme: HD 7800, Senseo-Maschine der ersten Generation) Espresso zubereiten.

Der dafür entwickelte Senseo-Espresso-Padhalter erzeugt einen höheren Druck in der Maschine und sorgt für eine geringere Wassermenge, welche mit ca. 80 ml etwa einem doppelten Espresso entspricht. Obwohl der Wasserdruck hierbei die für Espressomaschinen normalerweise üblichen ca. 8 Bar nicht erreichen dürfte, wird das Ergebnis weitgehend akzeptiert.

Bekannteste Kaffeepad Marke ist Senseo

Senseo ist der Markenname des ersten Kaffeepadsystems, das 2001 in einer Kooperation des Elektronikherstellers Philips mit dem niederländischen Kaffeeröster Douwe Egberts entwickelt wurde. Der Name Senseo steht dabei zum einen für die Maschine, mit dem der Kaffee zubereitet wird (Hersteller: Philips) und zum anderen für die Portionierungsform des Kaffees in speziellen Pads, die zu Anfang nur von Douwe Egberts, inzwischen aber auch von vielen anderen Herstellern angeboten werden.

Anfangs konnte man nur zwischen vier Kaffeesorten (mild, normal, stark und entkoffeiniert) wählen. Seit 2005 gibt es Cappuccino-Pads, seit 2006 Espresso-Pads, seit 2007 Tee-Pads und seit 2008 in den Niederlanden Kapseln, mit denen man heiße Schokoladenmilch (Chocomel) in der Maschine zubereiten kann. Senseo wurde 2002 in Deutschland auf den Markt gebracht. Inzwischen wurden über 5 Millionen Geräte verkauft.

x

Check Also

Kaffepadmaschinen Test – Wie gut sind sie wirklich?

Der nachfolgende Beitrag soll einen Überblick zur Auswahl von Heißgetränkesystemen geben und wie unter anderem ...