Startseite » Wissenswert (Seite 2)

Wissenswert

Kaffeesatz als Haushaltsmittel

Nach dem Aufbrühen kann zb. Kaffeesatz wegen des hohen Stickstoff-Gehaltes noch als wirksamer Garten-Dünger angewendet werden. Sein erhöhter Gehalt an Kalium, Phosphor + anderen Mineralstoffen ist bekanntlich gut für eine Pflanzenentwicklung. Viele Gärtner schwören auf Kaffeesatz als Rosendünger. Kaffeesatz ist auch ein hervorragendes Handwaschmittel für stark verschmutzte + beanspruchte Hände. Durch die körnige Struktur wirkt es leicht schmirgelnd und enthaltene Öle machen ein nachträgliches Eincremen überflüssig. Die schmirgelnde Wirkung des Kaffeesatzes findet auch bei der Reinigung von ...

Weiterlesen »

Kaffee wird heute in über 50 Ländern weltweit angebaut

Kaffee ist ein schwarzes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten (Röstkaffee) und gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt wird. Röst- und Mahlgrad variieren je nach Zubereitungsart (s. u.). Kaffee enthält das Vitamin Niacin. Die Kaffeebohnen werden aus Steinfrüchten verschiedener Pflanzenarten aus der Familie der Rubiaceae gewonnen. Die beiden wichtigsten Arten der Kaffeepflanze sind Coffea arabica (Arabica-Kaffee) und Coffea canephora (Robusta) mit vielen Sorten/Varietäten. Je nach Art der Kaffeepflanze, Sorte der Kaffeebohne und Anbauort gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen.

Weiterlesen »

Weltweiter Verbrauch von Kaffee

Den größten Kaffeekonsum der Welt haben die Finnen. Jeder Einwohner Finnlands konsumierte 1998 11,3 kg Kaffee, was insgesamt 1737 Tassen pro Jahr beziehungsweise 5 Tassen pro Tag und Person entspricht. Den größten Gesamtverbrauch haben die USA, 1998 betrug er schätzungsweise 1.148.000 t (Finnland: 58.000 t). Umgerechnet auf den einzelnen Bewohner der USA, entsprechen diese Zahlen 4,2 kg bzw. 646 Tassen pro Jahr (1,8 pro Tag). Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche 4 Tassen Kaffee am Tag, das entspricht 160 Liter bzw. 6,7 Kilo pro Jahr. Damit ist Kaffee noch vor Bier das beliebteste Getränk der Deutschen.

Weiterlesen »

Physiologische Wirkungen des Kaffees

Kaffee ist aufgrund seines Koffeingehaltes für eine aufmunternde Wirkung bekannt. Es gibt jedoch auch einige Wirkungen, die im Allgemeinen bisher unbekannt sind. Kaffee hat auch eine beruhigende Wirkung. In der Praxis ist es bekannt, dass man besser einschläft, wenn man sich in den ersten 15 Minuten nach dem Kaffeetrinken sofort hinlegt, weil das Schlafzentrum im Gehirn besser durchblutet wird. Zögert man jedoch zu lange, verpasst man eine beruhigende Wirkung des Kaffee und das enthaltene Koffein fängt ...

Weiterlesen »

Kaffee Weltproduktion und Handel

Brasilien ist der größte Kaffeeproduzent der Welt mit 1,772 Mio. Tonnen Kaffeebohnen, was ca. 25 Prozent der Welternte ausmacht, die bei 7,300 Mio. Tonnen pro Jahr liegt. Weitere große Kaffeebohnenproduzenten sind Vietnam, Kolumbien, Indonesien, Elfenbeinküste, Mexiko, Indien, Guatemala, Äthiopien, Uganda, Costa Rica, Honduras, Peru und El Salvador. Die bedeutendsten Hauptabnehmerländer sind weltweit die USA, Deutschland, Frankreich, Japan und Italien. Die Kaffeeindustrie in Deutschland ist ein Oligopol: sechs Anbieter (Tchibo, Aldi ...

Weiterlesen »

Der Kaffee war ursprünglich sehr teuer

Der Kaffee war ursprünglich sehr teuer, deshalb konnten sich nur gutsituierte Bürger und Aristokraten das aromatische Getränk leisten. Honoré de Balzac trank stets sehr viel starken Kaffee, um wach zu bleiben; er arbeitete meist zwölf Stunden am Tag. Ludwig van Beethoven hatte es sich angewöhnt, genau 60 Kaffeebohnen abzuzählen, um daraus eine Tasse Mokka zu brauen. Von Johann Wolfgang von Goethe stammte die Idee, man solle die Bohnen destillieren. Beim ...

Weiterlesen »

Bekannteste Kaffeesorten

Arabica-Kaffee hat einen Weltmarktanteil von ungefähr 60 Prozent des produzierten Kaffees. Diese Bohnensorte enthält nur die Hälfte des Koffeins im Gegensatz zur Robusta-Bohne. Vor allem wegen ihres Aromas beliebt und berühmt geworden. Robusta Circa 36% Anteil an der Weltproduktion. Optisch unterscheidet sich diese Bohnensorte durch einen geraden Einschnitt in der Bohne. Von den FarmerInnen wird diese Sorte vor allem wegen ihrer Widerstandsfähigkeit und ihrer kürzeren Reifungszeit (gegenüber der Arabica) geschätzt. ...

Weiterlesen »